KND KND KND

Kultur NeuDenken

Die Kultur NeuDenken UG (KND) initiiert, konzipiert und realisiert künstlerisch-kulturelle Projekte mit dekolonialen, queer feministischen und klassenkritischen Ansätzen.

Die KND schafft ein Zentrum der kritischen Kultur- und Wissensproduktion, der Kreativität und Solidarität. Das interdisziplinäre Kulturangebot umfasst bildende Kunst, Performances, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Wissenschaft, kulturelle Bildung uvm.

KND

Das Team

Louna Sbou

ist studierte Wirtschaftsjuristin, Geschäftsführerin, Beraterin und Kulturmanagerin mit Schwerpunkt auf intersektionale, queer*feministische, spartenübergreifende Themen, v.a. in Bezug auf die SWANA Region und Japan. Louna ist ehemalige Schachmeisterin und Landei. Sie mag Blauwale und wenn sie alleine ist, macht sie auch mal freestyle Beatbox.

Nina Martin

ist eine preisgekrönte Berliner Sozialunternehmerin, Forscherin, Kulturakteurin und Design Thinkerin mit Schwerpunkt auf sozio-kritische Projekte innerhalb multidisziplinärer Kollaborationen. Nina ist in Ostberlin geboren und hat eine Schwäche für Eistee. Wäre sie nicht in der Kultur gelandet, dann hätte sie gerne Neurochirurgie studiert, wahrscheinlich in Helsinki.

Tmnit Zere

ist Politik- und Afrikawissenschaftlerin und Aktivistin im Bereich der Menschenrechtsbildung. Ihr Schwerpunkt liegt in den Schnittstellen zwischen politischer Bildung, Aktivismus und Empowerment. Tmnit hat eine Vorliebe für trockenen Humor und schwarzen Kaffee. Sie hat die Ruhe weg und war in ihrem früheren Leben eine ambitionierte Messdienerin.

Nathalie Anguezomo Mba Bikoro

ist eine in Gabon geborenen und in Berlin lebende Künstlerin und Kuratorin mit Schwerpunkt auf gemeinschaftlichem Engagement, der Entwicklung eines Dialogs zwischen internationalen Gemeinschaften und Body Politics. Nathalie näht gerne und kann stundenlang über Scherben laufen. Sie hört gerne Kokoroko und trinkt am Liebsten Bier.

Saskia Köbschall

ist eine in Berlin-Marzahn geborene Kuratorin, Wissenschaftlerin und Lektorin mit Schwerpunkt auf dekoloniale und intersektionale Perspektiven auf alltägliche Themen und an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, künstlerischer Praxis und Aktivismus. Saskia war mal Gitarristin in einer Frauen Punk Band und spielt gerne Handball. Sie kann zwar kein Auto fahren, aber dafür fantastisch Risotto kochen.

Bei Fragen oder Anregungen, erreicht ihr das Team unter hallo@kulturneudenken.de

KND

Das Haus

Das historisch bedeutsame und denkmalgeschützte Gebäude einer ehemaligen Brauerei in der Wissmannstraße wurde im Zeitraum von 1850 bis 1902 von den Architekten Hanner und Hering errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Brauerei verkauft und 1975 endgültig stillgelegt.

Im Jahr 1993 wurde die Brauerei zur “Werkstatt der Kulturen” (WdK) umbenannt und dient seitdem als Kulturort für migrantische Communities. Seit 2008 leitet Philippa Ebéné als Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin das Hauses, welches diasporische, Schwarze und PoC Perspektiven im Berliner Kunst- Kulturbetrieb sichtbar macht.

Ebéné und ihr Team schufen einen der wichtigsten transkulturellen Kulturorte in Deutschland. Seit 11 Jahren fördern sie dekoloniale, antirassistische Diskurse, Gleichberechtigung und die respektvolle Repräsentanz all jener, die im Kunst- und Kulturbetrieb oft ausgeschlossen und diskriminiert werden.

Die KND würdigt und schätzt die Arbeit der WdK und freut sich auf die Übernahme des Hauses zum 01.01.2020 sowie die enge Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Mitmachen!

Meine Vision für das Haus ist…..

Mein Namensvorschlag für das Haus….

Haltet mich auf dem Laufendem!
Melde dich für unseren
Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten:

Du möchtest richtig mitmachen und anpacken?
Möchtest du Events organisieren oder den Gemeinschaftsgarten aufbauen?
Dann schick uns eine Email an:

hallo@kulturneudenken.de